UA-92968114-1
Mein Baby hat sich selbst abgestillt -Wie ist das denn passiert?

Also zu erst einmal ist mein Baby ja gar kein Baby mehr. Aber sie ist so zart und klein für ihr Alter (14 Monate), dass ich stets noch Baby sage.

Jedenfalls ist meine Lütte ein absoluter Busenjunkie. Stillen bis zum Abwinken war bis vor 2 Wochen gang und gäbe. Nicht nur das. Stets bekam ich eine nette Massage, sobald sie bei mir auf dem Arm war. Ob ich wollte oder nicht. Die Hand aus dem Ausschnitt zu ziehen endete nur in großem Protest. Ich hatte es aufgegeben. Nachts wühlte sie selbst im Schlaf mit ihren Händen zwischen den Objekten ihrer Begierde. Ich dachte ich würde sie noch ewig stillen.

Das Leben ist für Überraschungen ja immer gut – Mein Baby hat sich selbst abgestillt

Wie das passiert ist? Ich kann es selbst gar nicht so recht nachvollziehen. Natürlich freue ich mich, dass es mit dem Stillen so gut bei uns geklappt hat. Das sie von Geburt an bei uns im Familienbett schläft, hat natürlich sein Übriges dazu getan. Ständig den Milchgeruch in der Nase, drehte sie sich genüsslich zu mir um und bediente sich quasi selbst. Die Milchbar hat immer geöffnet. Somit dachte ich, dass es noch ewig so weitergehen würde.

Oftmals versuchte ich sie nachts in ihrem Beistelltet abzulegen, in der Hoffnung sie schläft dort etwas längere Phasen. Das hat natürlich überhaupt nicht funktioniert. Ohne Körperkontakt schlief sie sehr unruhig. Also machte ich mich auf eine lange gemeinsame Zukunft im Familienbett gefasst.

Tagsüber habe ich es seit dem ersten Lebensjahr geschafft, sie bis auf wenige Ausnahmen an feste Kost zu gewöhnen. Nächtliches Stillen war bis vor 2 Wochen noch sehr häufig. Mindestens 2 mal, manchmal bis zu 4 mal. Ich habe aufgehört es zu hinterfragen. Ihr die Brust zu verweigern liegt mir auch fern. Mitten in der Nacht extra aufzustehen, um eine Flasche zu machen kam für mich jedoch auch nicht in Frage.

Eines nachts änderte sich alles

Nun schlich ich vor 2 Wochen wie gehabt spät abends ins Bett und schlängelte mich wie das Mama-Schlangen-Sandwich, dass ich bin, zwischen meine girls. Die Lütte zuckte nicht mal. Unüblich. Normalerweise geht die Fummelei sofort los. In dieser besagten Nacht hat sie nur ein einziges Mal die Brust eingefordert. Unüblich. Sie schlief davor und danach sehr ruhig, ohne stetiges Rumwälzen, Stöhnen und Gegrabbel. Seeehr unüblich!

Gut, ich wollte es nicht beschreien. Das war wohl ein Ausrutscher dachte ich mir. Mal sehen wie es weitergeht. Und so ging es dann eine Woche weiter. Ein Mal Stillen und das auch erst am frühen Morgen gegen 5 Uhr herum. Nun war ich mit den Kindern eine Woche im Urlaub. Da ist ja bekanntlich eh alles anders.

Ich war alleine mit den Mädels in Dänemark. Die Lütte musste zwangsläufig in einem Reisebettchen schlafen, da im Doppelbett nur ich und die Große reingepasst haben. Was soll ich sagen… Zu Hause ins Beistellbettchen legen geht gar nicht. Im Urlaub schlief sie auf meinem Arm beim Geschichten Vorlesen ein und ließ sich ohne zu murren ins Reisebett legen. Ja lecko mio. Die schreit sicher gleich. Paaaahhhh.. Denkste! Die hat gleich die erste Nacht bis 5 Uhr ohne zu zucken und ohne die Mama bestens gepennt. Dann protestierte sie leise, wollte aber auch nicht mehr hingelegt werden. Gut, habe ich sie halt mit ins mini Doppelbett gequetscht für die letzte Stunde zum Kuscheln. Eigentlich kommt spätestens jetzt ihr Selbstbedienungsmanöver – Mama-Milchbar. Nichts da! Sie kuschelte sich an und schlief noch einmal 2 Stunden.

Ich war so baff! Eine komplette Nacht ohne stillen. Ich konnte es gar nicht glauben. Ich hätte es nie geglaubt, aber von dieser Nacht an gehört das nächtliche Stillen der Vergangenheit an. Eines frühen Morgens bot ich ihr aus Gewohnheit die Brust an, weil sie sehr unruhig war. Sie drückte mich förmlich weg. Ein paar Streicheleinheiten war alles was sie wollte. In diesem Moment hatte ich mal wieder einen meiner berühmt berüchtigten, imaginären Break-Dance-Eskapaden und feierte mucksmäuschenstill das Leben.

Da sie ja tagsüber sowieso keine Stillmahlzeit mehr bekam und sie die Woche vorher nun auch nur noch ein mal die Nacht gestillt wurde, hat sie dafür gesorgt, dass ich unbewusst ganz sanft abgestillt habe. Ich habe noch einmal versucht auszustreichen, es kam nicht mal mehr ein Tropfen. Das Gefühl, dass beide Brüste sich nun schmerzhaft füllen würden blieb komplett aus.

Für mein zweites Kind nahm ich mir während der Schwangerschaft vor 6 Monate voll zu stillen und dann mal zu schauen, wie es so läuft. Aber schon mit der Intention dann langsam abzustillen. Joa, das kam etwas anders. Sie war total fixiert auf Mamas Milchtüten. Sorry, genau so war es. Wenn ich von natürlichem Abstillen hörte oder las, dann hielt ich es für einen Mythos. Ich glaubte fest daran, dass ich sie bald gegen ihren Willen mit viel Protest Abstillen würde. Denn wie sagt man so schön: ‚Eine Stillbeziehung besteht aus zwei Parteien. Ist einer nicht mehr glücklich damit, dann sollte man sie auch ohne Gewissensbisse beenden dürfen.‘

Das es nun so laufen würde, das hätte ich im Traum nicht gedacht. Ein paar Überbleibsel wie ständige Brustmassagen beim Tragen sind jedoch noch geblieben. Okaaaay.. damit kann ich leben. Noch 🙂

Ich kann keine Tipps geben, oder sagen, was man tun kann, damit das eigene Baby sich selbst abstillt. Es ist einfach so passiert. Obwohl ich ja an einfach so sowieso nicht glaube. Nichts passiert einfach so. Meiner Meinung nach. Ich denke, dass sie eventuell gespürt hat, dass mich die Stillbeziehung zum Schluss zu großen Teilen mehr belastet hat, als das ich noch Freude daran hatte. Wer weiß es schon so genau? Ich bin jedoch sehr dankbar für diese Erfahrung und wollte es unbedingt mit euch teilen.

Nun bin ich seit 3 Nächten schon eine Mama die abgestillt hat. Heute habe ich es das erste Mal laut ausgesprochen. Heute habe ich entschieden, dass es nun für mich auch wirklich beendet ist. Kein zurück mehr.

Ich habe abgestillt! Nein, mein Baby hat sich selbst abgestillt. Abgestillt – Punkt. Ohne Tränen und Traurigkeit. JA, falls ihr es wissen wollt. Dieses Stück zurückgewonnene Freiheit auf völlig natürlichem Wege fühlt sich großartig an! Happy dance!!!

Cheers!

abstillen-freude-momlife-natürliches-abstillen-baby-hat-sich-abgestillt

Euch allen ein wunderbares langes Wochenende!

 

Eure Christina

 

Mein Baby hat sich selbst abgestillt – Wie ist das denn passiert?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.